Psychotehrapie - Bern - Zürich
Psychotherapie

Psychotherapie

Psychotherapie bedeutet im ursprünglich wörtlichen Sinn „Pflege der Seele, Dienst an der Seele“. Der Begriff bezeichnet heute verschiedene Arten der wissenschaftlich fundierten Behandlung von seelischen Krankheiten und Störungen. Psychotherapie richtet sich aber auch an den gesunden Menschen, unterstützt ihn in seiner persönlichen Entwicklung und hilft ihm, mit Konflikten umzugehen und Beziehungen zu gestalten.

Grundlage meiner therapeutischen Arbeit ist die Analytische Psychologie von Carl Gustav Jung. Diese Therapiemethode versucht, den Menschen als Ganzes zu erfassen, mit seinen bewussten Einstellungen und mit seinen unbewussten Anteilen. Sie schöpft aus den Ressourcen des Einzelnen. Sie geht von einem in der Seele angelegten Zentrum aus, dem „Selbst“; dieses wirkt regulierend und tendiert dahin, dass Menschen immer mehr sich selber werden und ihr eigenes Potential ausschöpfen. Als Therapeutin unterstütze ich diesen Prozess, fördere die Selbstheilungskräfte und ermutige die Klientinnen und Klienten, den Impulsen ihres Selbst zu vertrauen und diese schöpferisch umzusetzen. Der Weg dazu ist individuell verschieden. 

Wichtigste Heilmittel in diesem Prozess sind das therapeutische Gespräch und die therapeutische Beziehung. Indem man die seelischen Leiden und Nöte ausspricht und sie bespricht, können sich erste Blockaden lösen. Es entsteht eine Öffnung zum Unbewussten hin, zu den unbewussten, verborgenen Komplexen, Konflikten, Traumata und Defiziten. Durch die Beschäftigung mit ihnen werden Emotionen frei, Erinnerungen tauchen auf, Bedürfnisse werden lebendig. Als Psychotherapeutin bin ich in diesen Prozess miteinbezogen, unterstütze ihn und helfe mit, Unbewusstes zu benennen und einzuordnen. Neue Erkenntnisse können sich formen, das Selbstvertrauen erstarkt. Die therapeutische Situation erlaubt es zudem, die unbewussten seelischen Verknotungen noch einmal zu erleben und gleichzeitig anders zu erfahren. Dieser Prozess setzt ein Verhältnis des Vertrauens zwischen Therapeutin und Klient oder Klientin voraus; so wird es möglich, überholte Lebensmuster abzulegen und neue, befriedigende zu erproben. 

Die Analytische Psychologie nach C.G. Jung nimmt das Unbewusste in seiner schöpferischen und zukunftsgerichteten Funktionsweise besonders ernst. Symbolische Hinweise auf diese finden wir unter anderem in den Träumen und Phantasien, die wir zusammen entschlüsseln, bei Bedarf auch gestalterisch umsetzen und weiterführen. Dadurch gewonnene Erkenntnisse unterstützen den Prozess der inneren Wandlung und Selbstwerdung. Letztlich geht es in jeder Psychotherapie neben der Bearbeitung von seelischen Störungen auch um die Suche nach dem, was dem Leben Sinn gibt. 

Weitere Hinweise zur Analytischen Psychologie unter www.sgap.chwww.iaap.orgwww.junginstitut.ch,www.isap.info.